Historischer Überblick zur Entwicklung Prohns, Teil 2

1618- 1648:
Dreißigjähriger Krieg
Das Prohner Land war von dessen Auswirkungen besonders hart betroffen. Zu den wirtschaftlichen Nöten kam im August und September 1629 auch noch die Pest hinzu, an der über die Hälfte aller Einwohner starben. Auch der Prohner Pastor starb in einem Stralsunder Spital, sodass die Kirchenchronik hier erstmals unterbrochen ist. In Folge des Krieges übernimmt Schweden ab 1637 die Verwaltung in Vorpommern. In der neuen Bauernordnung wurde den Bauern der erbliche Besitz und das nutzbare Eigentum abgesprochen, die Leibeigenschaft trat ein. Die Bauern konnten zu Frondiensten verpflichtet werden.

1666 
Prohn hat nur noch 2 Schmieden, 1 Mühle und 4“Krüge“ neben einigen Bauernhöfen

1727 
Kirche erhält Patronatsgestühl (Altar 1756, Orgel 1765)

1785 
erste Brandschutzmaßnahmen Prohns schriftlich fixiert (Stadtarchiv Stralsund)

1799 
Aufhebung der Allgemeinheiten der Separation der Dorffelder und des Flurzwanges (Jeder Bauer erhielt ein zusammenhängendes Stück. Gleichzeitig erfolgte die Abschätzung und Neuvermessung des Bodens sowie die Neuberechnung der Bodenqualität.)

1807- 1811
enorme Kriegsschäden während der französischen Besatzung

1812 
Beginn der Kirchen- und Schulvisitationen in Prohn

1827 
Neubau eines Küster- und Schulhauses (später Pfarrwitwenhaus, heute Strals. Str.22)

1838  
Bau eines neuen Pfarrhauses (heute noch erhalten)

1850 
Choleraepedemie

1858 
Erneuerung des Kirchturms

1867 
Anlegung einer Chaussee nach Stralsund

1884  
Anlegung eines ersten Turnplatzes „rechter Hand an dem Weg nach Damitz“ (Pächter Schirmann gab Hilfe bei Planierungsarbeiten)Von 1880- 1895 werden zahlreiche landwirtschaftl. Gebäude neu errichtet, vor allem um das Gutspächtergebäude, das später als LPG- Verwaltungsgebäude diente.)

1912 
Bildung einer „Wassergenossenschaft“, welche die in den Jahren 1860-65 begonnenen „Kultivierungsarbeiten“- Planierung und Entwässerung der städtischen Wiesen- und Ackerflächen „Gühlen“ in Prohn weiterführte

1928 (30.11.)
Neugründung der Prohner Feuerwehr (erstmalige Erwähnung 1813), Gerätehaus auf dem Gutshof, 15 Mann stark und für mehrere Ortschaften zuständig

Weiter zur Seite 3